Was ist mit der Ambivalenz der Technik gemeint?

Ambivalenz = Doppelbindung – im Sinne von Anbindung an positive wie ebenso negative Entwicklungs- und Auswirkungsoptionen für die Gesellschaft wie auch für das Individuum.

Allen Beispielen ist jedoch auch gemein, dass der Begriff eigentlich irreführend ist und vom wesentlichen Sachverhalt ablenkt. Denn in jedem Beispiel zeigt sich, daß nicht der technische Sachverhalt oder Gegenstand “ambivalent” ist sondern das System in welchem er eingesetzt wird – sowohl als gesellschaftliches wie auch als psychosoziales eines Individuums.

Beispiele:

Der Staat und seine Raucher. Solange die Steuereinnahmen im Verhältnis zu den Behandlungskosten der Folgen des Rauchens in einem positiven Saldo stehen hat der Staat kein ernsthaftes Interesse daran, dass es möglichst keine Raucher mehr gibt. Er wird eher im Bereich “symbolischen Handelns” aktiv sein als Import, Herstellung und Konsum ebenso wie bei anderen Suchtmitteln unter Verbots- und Verfolgungsdruck zu stellen. Gleiches gilt für Alkohol.

Hat die Pharmaindustrie ein tatsächliches interesse daran eine Krankheit “abzuschaffen” wenn man die Patienten auch jahrelang mit teuren Medikamenten versorgen kann? Nein, wirtschaftlich gesehen wäre das falsch.