Unterschied zwischen Sagen und Märchen

Was ist ein Märchen?

Ein Märchen spielt an einem nicht näher definierten Ort. Wo das Haus in “Hänsel und Gretel” steht und wo der Wald und die Hexe sein soll, wird nicht gesagt. Es spielt für das Märchen auch keine Rolle. Auch spielt die genaue Zeit keine Rolle (abgesehen davon, dass eine weit zurückliegende Vergangenheit angesprochen wird, “Es war einmal…”). Märchen haben keinen Bezug zu realen Personen.

Was ist eine Sage?

Eine Sage spielt oft an bekannten und realen Orten.
In der Nibelungensage wurde Siegfried in Xanten geboren, und die Doppelhochzeit Siegfried/Kriemhild und Gunther/Brünnhilde fand im Dom zu Worms statt. Den Dom gibt es natürlich, ebenso wie Xanten und Worms.

Der Unterschied

Auch wenn das wohl kein historisches Ereignis war – die Sage suggeriert “so könnte es tatsächlich gewesen sein” (beim Märchen mit der Hexe wissen wir sofort, dass dies eine reine Erfindung sein muss).

Dennoch haben auch Sagen “märchenhafte” Elemente, etwa kann Siegfried mit den Vögeln sprechen und ist durch magisches Drachenblut im Kampf geschützt (zumindest partiell).

Sagen haben z.T. einen Bezug zu realen Personen. Der “Gunther” der Nibelungensage war wohl der burgundische Gundahar, der tatsächlich am Rhein war (Rex der Burgunden). Der “Etzel” war Hunnenkönig Attila.

Märchen sind Fiktion, aber eine Sage mischt Fiktion mit historischen Fakten, und die Unterscheidung ist nicht immer so leicht und eindeutig. Noch heute suchen Leute in der Nähe des Rheins nach dem “Nibelungenhort” oder in England oder Wales nach dem Grab von “König Artus”.