RNA = Kopie?

Ribonukleinsäure ist eine Nukleinsäure, die sich als Polynukleotid aus einer Kette von vielen Nukleotiden zusammensetzt. Das Biomolekül ist bei bestimmten Virentypen sowie den hypothetischen urzeitlichen Ribozyten Träger der Erbinformation, also die materielle Basis der Gene. Desoxyribonukleinsäure, im Deutschen inzwischen meist als DNA bezeichnet, ist eine Nukleinsäure, die sich als Polynukleotid aus einer Kette von vielen Nukleotiden zusammensetzt.

Theoretisch ist die RNA eine Kopie, muss aber eben bedenken, dass es eine Kopie des sense-Stranges ist, da sie am antisense-Strang gebildet wird. Auch muss man berückstichtigen, dass es cDNA (copyDNA) gibt, so bezeichnet man DNA, die andhand einer RNA Vorlage, mittels des Enzyms “reverse Transkriptase” erzeugt wurde. die RNA ist ein komplementäre Strang,

sie keine Kopie, da anstatt der desoxiribose (der Zucker im DNA Rückgrat) eine Ribose verbaut ist. Ebenso codiert in ihr die Base Uracil anstatt des Thymins als Gegenstück zu Adenin in der DNA.

Somit ist die Rna strukturell anders aufgebaut und bildet das “Gegenstück” zu einem bestimmten Abschnitt der DNA.