Ist der Weihnachtsmann heidnisch?

Weihnachten ist allgemein ein Heidnisches Fest. Jesus wurde nicht mal an Weihnachten geboren. Um die Heiden damals zu “bekehren”, wurden Heidnische Bräuche (z.B. einen Tannenbaum zu schmücken) von den Christen übernommen.

Es gab ja mal einen Nikolaus von Myra. Der hatte/hat seinen eigenen Feiertag, den Nikolaustag. Früher gab es an Nikolaus Geschenke für die Kinder. Weihnachten hatte erst mal nichts damit zu tun.

Später wurde es üblich, die “Bescherung” an Weihnachten vorzunehmen. Und aus dem Nikolaus wurde der “Weihnachtsmann”. Der ist somit keine Erfindung von Coca-Cola. Was von Coca-Cola ist, ist das Outfit des Weihnachtsmannes (die roten Klamotten usw. – eine Werbung von Coca-Cola war maßgeblich).

Insofern ist er auch keine heidnische Erfindung, sondern lediglich ein “umgedeuteter” Nikolaus. Traditionell hat der Nikolaus ein Bischofsgewand:

Von Richard Huber – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8752608

Ok. Was nun noch später hinzukam, sind Aspekte rund um den Weihnachtsmann. Dass er am Nordpol wohnt, auf einem Rentierschlitten daherkommt: das sind natürlich keine christlichen Aspekte, sondern Elemente, die wohl damit zusammenhängen, dass wir den Winter mit Weihnachten assoziieren und dass man z.B. in Lappland/Nord-Skandinavien (wo es immer eine weiße Weihnacht gibt)eben mit Rentierschlitten fährt. Der Rentierschlitten tauchte erst im Jahre 1868 in einer Zeichnung im Harper’s Magazine auf.

Rentiere gibt es auch in Kanada (Karibus).

Der Kamin und das “Fliegen” der Rentiere könnten Ursprünge im samischen Schamanismus haben. Durch skandinavische Einwanderer kann diese Vorstellung auch nach USA/Kanada gelangt sein.